Informationen zum Coronavirus – Einreisen aus Tschechien stark eingeschränkt – Update 14.02.2021 – 17:25 Uhr

Zum Schutz von Virusmutationen hat die Bundesregierung Tschechien als Virusvariantengebiet  ausgewiesen. Das bedeutet, dass Einreisen aus Tschechien stark eingeschränkt sind. Ab Sonntag,  14.02.2021,  werden Grenzkontrollen auf deutscher Seite durchgeführt.

Aufgrund der Einstufung von Tschechien als Virusvariantengebiet können nach einer Mitteilung des Bundesministeriums des Innern (BMI) die geltenden Einreisebeschränkungen für Grenzgänger Ausnahmen nur sehr begrenzten Umfang zugelassen werden.

Ausnahmen sind nur für tatsächlich systemrelevanten Betriebe und der dort tatsächlich relevanten Beschäftigten möglich.

Gemäß der EU-Kommission gelten Arbeitskräfte die insbesondere die nachfolgend genannten Berufe ausüben als systemrelevant:

  • Berufe im Gesundheitswesen, einschließlich paramedizinischer Fachkräfte;
  • Betreuungsberufe im Gesundheitswesen, einschließlich Betreuungspersonal für Kinder, Menschen mit Behinderung und ältere Menschen;
  • wissenschaftliche Experten im Gesundheitssektor;
  • Arbeitskräfte in der Arzneimittel- und Medizinprodukteindustrie;
  • Arbeitskräfte, die an der Lieferung von Waren beteiligt sind, insbesondere an der Lieferkette von Arzneimitteln, medizinischen Hilfsmitteln, Medizinprodukten und persönlichen
  • Schutzausrüstungen, einschließlich ihrer Installation und Wartung;
  • akademische und vergleichbare Fachkräfte in der Informations- und Kommunikationstechnologie;
  • Informations- und Kommunikationstechniker sowie sonstige Techniker für die grundlegende Instandhaltung der Ausrüstung;
  • Berufe im Bereich des Ingenieurwesens, wie Ingenieure, Energie- und Elektrotechniker;
  • Personen, die an systemrelevanten oder anderweitig wesentlichen Infrastrukturen arbeiten;
  • ingenieurtechnische und vergleichbare Fachkräfte (einschließlich Wasserwerker);
  • Schutzkräfte und Sicherheitsbedienstete;
  • Berufsfeuerwehrleute/Polizisten/Gefängnisaufseher/Sicherheitswachpersonal/Katastrophenschutzkräfte;
  • Personen, die in der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln tätig sind, sowie verwandte Berufe und Wartungspersonal;
  • Bediener von Maschinen für Lebensmittel und verwandte Erzeugnisse (einschließlich Lebensmittelproduktionsmitarbeiter);
  • Arbeitskräfte im Verkehrssektor, insbesondere:
    1. Personenkraftwagen-, Kleintransporter- und Kraftradfahrer, Fahrer schwerer Lastkraftwagen und Busse (einschließlich Busfahrer und Straßenbahnführer) sowie Rettungswagenfahrer, einschließlich Fahrer, die für die Beförderung im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Union eingesetzt werden, und Fahrer, die EUBürger im Zuge ihrer Rückkehr aus einem anderen Mitgliedstaat an ihren Herkunftsort befördern;
    2. Linienflugzeugführer;
    3. Schienenfahrzeugführer; Wagenmeister, Instandhaltungstechniker sowie Personal von Infrastrukturbetreibern, das mit der Verkehrssteuerung und Kapazitätszuweisung betraut ist;
  • Arbeitskräfte in der See- und Binnenschifffahrt;
  • Fischer;
  • mit systemrelevanten Funktionen betrautes Personal von öffentlichen Einrichtungen, einschließlich internationaler Organisationen.

Sofern sie in ihrem Unternehmen Grenzgänger beschäftigen, die die genannten Anforderungen erfüllen, können sie sich unter dem Link www.landkreis-wunsiedel.de/buergerservice/aktuelle-informationen-zum-coronavirus-sars-cov-2/infos-fuer-reisende-und-pendler/antrag-auf-anerkennung-als-systemrelevanter-betrieb-oder-einrichtung-mit-schluesselfunktion bis Montag, 15.02.2021, um 14:00 Uhr registrieren.

Bitte achten Sie auf die korrekte und vollständige Erfassung der Daten.

Nach Vorgabe des BMI hat der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge die Beurteilung systemrelevanter Betriebe und Tätigkeiten restriktiv und eng auszulegen.

Unternehmen, die die Anforderungen erfüllen, werden voraussichtlich ab Dienstag, 16.02.2021, zur Benennung der betroffenen Mitarbeiter (Grenzgänger) durch das Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge per Email kontaktiert.

Ab Mittwoch, 17.02.2021, 00:00 Uhr wird die Bundespolizei nur noch Grenzgängern den Grenzübertritt erlauben, die über den Nachweis des vorgeschriebenen negativen Corona-Tests und eine amtliche Bescheinigung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde verfügen.

Bis zum Mittwoch, den 17.02.2021, 00:00 Uhr konnte mit dem BMI eine Übergangsphase vereinbart werden. In dieser Zeit wird den betroffenen Grenzgängern die Einreise – sofern sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen und insbesondere die nach den geltenden Vorschriften erforderliche negative Testbescheinigung vorweisen können – ermöglicht, wenn sie bei der Grenzkontrolle eine Kopie ihres Arbeitsvertrags vorweisen und glaubhaft machen, dass sie eine systemrelevante Tätigkeit ausüben.

Gerne stehen Ihnen das Team der Wirtschaftsförderung (09232 80-483 und 09232 80-493), sowie das Bürgertelefon (09232 80-111) des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge für Rückfragen zur Verfügung.

Quelle: Landratsamt Wunsiedel i.  Fichtelgebirge – Wirtschaftsförderung