Informationen zum Coronavirus – FFP2-Maskenpflicht im Nahverkehr und Einzelhandel ab 18.01.2021 – Update 18.01.2021 – 15:45 Uhr

Um die hohe Zahl der Neuinfektionen zu senken und die Verbreitung der infektiösen Mutation des Coronavirus zu verhindern, müssen potenzielle Infektionswege frühzeitig abgeschnitten werden. Entsprechend hat der Bayerische Ministerrat am 12.01.2021 beschlossen, dass ab 18.01.2021 eine FFP2-Maskenpflicht (Schutzklasse FFP2 oder vergleichbare Schutzklassen wie KN95) im Nahverkehr und Einzelhandel Pflicht ist (Ausnahme: Kinder bis einschließlich 14 Jahre).

In der ersten Woche werden keine Bußgelder erhoben (Quelle: Bericht aus der Kabinettssitzung vom 12.01.2021).

Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard schließt auch Arztpraxen sowie alle sonstigen Praxen, soweit in ihnen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden und soweit die Art der Leistung das Tragen einer Maske erlaubt, mit ein. Die FFP2- Maskenpflicht gilt dabei nur für die jeweiligen Fahrgäste bzw. Kunden und Patienten, nicht für die Beschäftigten bzw. das Personal in den Praxen.

Verteilung von FFP-2 Masken im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge an:

  1. Bedürftige (als Bedürftige gelten die Empfänger von Grundsicherungsleistungen: Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II Jobcenter, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII, Hilfe zum Lebensunterhalt): Landkreisbürger*innen, die diese Leistungen erhalten, bekommen in den kommenden Tagen drei Masken per Post. Zudem erhalten die Tafeln im Landkreis noch ein Kontingent an Masken, die dort verteilt werden können.
  2. Pflegende Angehörige: für rund 5400 Masken, die der Landkreis durch den Freistaat zugeteilt bekommen wird, wird in den Gemeinden eine Verteilung vorbereitet. Anspruch hat nur die jeweilige Hauptpflegeperson, die als Nachweis das entsprechende Schreiben der Pflegekasse vorlegt.